Apfel Haferflocken Kuchen – ein Rezept mit wenig Zucker

Der Apfel Haferflocken Kuchen ist eine super Variante für einen Kuchen, der nicht so süß ist, aber trotzdem als Nachtisch dienen kann.

Letzte Woche habe ich Haferflocken bereits in den Cranberry Haferflocken Keksen verarbeitet – und weil’s so toll war, kombiniere ich sie heute mit Apfel zu einem wunderbaren Kuchen. Dabei kommt so wenig Zucker zum Einsatz, dass es eigentlich schon mehr ein Apfelbrot als ein Kuchen ist. Also eigentlich eine ideale Alternative zur süßen Version.

Apfel Haferflocken Kuchen

Apfel Haferflocken Kuchen

Apfel Haferflocken Kuchen


Zubereitungszeit: 20 Minuten
Backzeit: 60 Minuten

Zutaten

  • 3 mittelgroße Äpfel
  • 50 g Zucker
  • 50 ml Wasser
  • 1 Prise Zimt
  • 160 g Haferflocken (zartschmelzend)
  • 160 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 3 Eier
  • 80 ml Milch

Zu den Haferflocken: Du kannst auch die kernigen Haferflocken nehmen oder mit den zartschmelzenden mischen. Der Apfel Haferflocken Kuchen wird dann allerdings meiner Erfahrung nach noch kompakter als er ohnehin schon ist.

Zubereitung

  1. Lass den Backofen auf 180°C (Ober-Unter-Hitze) vorheizen.
  2. Zuerst musst du Apfelkompott herstellen (Alternativ kannst du natürlich auch direkt Apfelmus nehmen):
    Dazu schälst du 2 Äpfel, entfernst die Kerne und schneidest sie in kleine Würfel. Dann lässt du die Äpfel in einem kleinen Topf mit dem Wasser und dem Zucker etwa 10 Minuten dünsten. Danach kannst du sie mit einer Prise Zimt verfeinern. Sind die Äpfel weich gedünstet, stampfe sie so fein, wie du es magst.
  3. Trenne die Eier und schlage das Eiweiß separat steif.
  4. Vermische das Eigelb mit Milch und den Apfelkompott.
  5. Vermische Mehl, Backpulver und Haferflocken und gib sie nach und nach unter Rühren der Eigelb-Masse hinzu.
  6. Hebe nun vorsichtig den Eischnee unter.
  7. Fülle den Teig in eine Kastenform (30 cm), schneide den 3. Apfel in Spalten und leg sie oben auf den Teig.
  8. Backe den Kuchen bei 180°C (Ober-Unter-Hitze) für etwa 60 Minuten im Ofen. Mach die Stäbchenprobe.
  9. Lasse den Apfel Haferflocken Kuchen in der Form auskühlen und stürze ihn dann vorsichtig heraus.

Apfel Haferflocken Kuchen

Auch diesen Kuchen kannst du auch noch nach Geschmack aufpeppen, indem du einfach noch ein paar klein gehackte Nüsse hinzu gibst.

Da der Kuchen so super wenig Zucker hat (der ausschließlich im Apfelkompott ist), schmeckt er kaum süß. Daher kommt er bei mir regelmäßig als süßeres Brot zum Einsatz! Ich schmiere dann einfach auf eine Scheibe noch etwas Erdbeermarmelade drauf. Mit der Säure des Apfels schmeckt das richtig toll. Probier es doch mal aus!

Muss für dich ein Kuchen immer süß sein? Oder bist du mit Zucker eher zurückhaltend?

Gefällt dir der Beitrag? Sage es weiter:

27 Gedanken zu „Apfel Haferflocken Kuchen – ein Rezept mit wenig Zucker“

  1. Huhu Diana,

    das schaut aber lecker aus bei dir. Grundsätzlich bin ich schon eine „Süße“, versuche das aber arg einzuschränken. Mir schmecken auch weniger süße Sachen und der Kuchen hier spricht mich an. Werde ich im Hinterkopf behalten. Vielen Dank für das Rezept, mjammi! :)

    Herzliche Sonntagsgrüße – Tati

    Antworten
    • Hallo Tati!
      Danke für die lieben Worte. :) Ich hoffe, der Kuchen schmeckt dir auch wenn er gar nicht süß ist. :)

      Schönen Sonntag!

      Antworten
  2. Mmhhh as ein lecker Kuchen.
    Deine schönen Bilder machen mir so richtigen Heißhunger auf ein Stück davon.
    Nicht so süß hört sich gut an, werde das Rezept gleich mal ausprobieren.
    Liebe Grüße
    Sassi

    Antworten
    • Hallo Alina,
      mit fertigem Apfelmus habe ich das selbst noch nicht getestet, da es immer sehr fix selbstgemacht ist. Da hier 2 Äpfel verwendet werden, würde ich als Menge für gekauftes Apfelmus auf 4 gute Esslöffel tippen. Da müsstest du einfach mal testen, ob der Teig nach dem Backen (und Auskühlen) vielleicht noch zu feucht ist (dann war es zu viel) oder zu bröselig (dann war es zu wenig).

      Beim nächsten Mal backe ich den mal mit fertigem Apfelmus und schreibe die richtige Menge im Rezept dazu. :)

      Antworten
    • Hallo Bea,
      genau, ich backe den mit 1 gestr. TL Backpulver. Ich weiß, dass sich beim Thema Backpulver die Geister scheiden. Wenn du es weglassen willst, glaube ich, tut das dem Kuchen keinen Abbruch. Ich finde ihn nämlich trotz des Backpulvers sowieso schon recht „kompakt“.
      Wenn du es ohne ausprobierst, freue ich mich über eine Rückmeldung.

      Beste Grüße

      Antworten
  3. Hallo, das Rezept vom
    Apfel-HaferflockenKuchen GEFÄLLT mir ganz,was noch etwas stört ist das Mehl. Kann man es mit Mandelmehl ersetzen?
    Ich freue mich auf eine Antwort
    Viele Grüße Angelika

    Antworten
    • Hallo Angelika,

      Mit Mandelmehl habe ich leider noch gar keine Erfahrung. Laut Internetrecherchen kann man damit Weizenmehl ersetzen. Irgendwo las ich davon, dass man 100 g Weizenmehl mit 50g Mandelmehl ersetzen kann. Wenn du es ausprobierst, freue ich mich auf eine Rückmeldung.

      Antworten
    • Hi,

      ja, du kannst es 1:1 ersetzen. Es kann nur sein, dass du etwas mehr Flüssigkeit benötigst, weil Dinkelmehl mehr davon bindet. Eventuell reicht es schon, wenn du mehr Äpfel verwendest. Da musst du ausprobieren.

      Antworten
    • Hey Katy,
      vielen Dank für dein ehrliches Feedback erstmal! Der Kuchen ist tatsächlich sehr kompakt und nicht vergleichbar mit fluffigen Kuchen, die man sonst so kennt. Die Haferflocken sind ja auch schon relativ „schwer“. Es hängt auch viel davon ab, wie gut du das Eiweiß aufgeschlagen und untergehoben hast.
      Es tut mir leid, dass dir der Kuchen nicht geschmeckt hat. Hast du mal probiert, ihn als Brot zu verwenden? Mit Erdbeermarmelade drauf schmeckt es mir zum Beispiel am besten und da macht es fast nix, dass er so kompakt ist. :)
      Beste Grüße

      Antworten
  4. Ich habe den Kuchen mit frisch gemahlenem Dinkelmehl, Buttermilch (habe mich hierbei an die Angabe gehalten) und Rosinen gemacht. Ausgezeichnet, dank für das supergute und Rezept!

    Antworten
  5. Mhmmm super lecker! Habe den Kuchen heute morgen gebacken und bin begeistert! Die einzige Abwandlung die ich vorgenommen habe, war nicht nur eine Prise Zimt, sondern richtig viel davon zu nehmen, weil ich Zimt so liebe. War mit Sicherheit nicht das letzte mal, dass ich den leckeren Kuchen gebacken habe.

    Antworten
  6. Liebe Diana
    Ich habe dein Rezept ausprobiert, es jedoch für mich etwas angepasst: Die Haferflocken habe ich von den Porridgeresten vom Frühstück verwendet. Mandelmilch statt Kuhmilch, etwas Vanille, keinen Zucker ins Apfelmus. Es hätte evtl. etwas Zucker vertragen im Nachhinein. Er wurde aber schön fluffig. Danke fürs Rezept.

    Antworten
    • Hallo Barbara!
      Es freut mich sehr, dass dir das Rezept gefallen hat und vielen lieben Dank für deine Abwandlung. :)Die klingt auch sehr lecker und ich probiere sie bestimmt mal aus!

      Antworten
  7. Ich habe den Kuchen gestern spät abends gebacken und heute morgen gab es ihn zum Frühstück. Super einfach in der Herstellung , die Zutaten hat man fast alle immer im Haus und er ist super lecker. Vielen Dank für das tolle Rezept :-)

    Antworten
  8. also ich habe ihn gestern gemacht und alle Tipps verwendet die gingen.
    bei mir ist er relativ fluffig geworden, zwar nicht wie richtiger Kuchen, aber immerhin.

    Ich habe wie oben beschrieben die Haferflocken erst einige stunden vorher in milch matschig werden lassen, ich habe ein ganzes Päckchen Backpulver genommen und 1 Apfel zusätzlich reingeschnitten, dann habe ich eine kürzere Form genommen sodass er nicht so austrocknen konnte beim backen. Und auch einiges an Apfelmus, hatte den ganzen Rest reingekippt, waren bestimmt mehr als 4 Eßlöffel.
    Und ich habe noch mehr Zimt benutzt, dies war meiner Freundin trotzdem noch zu wenig. Aber er war essbar, das ist die Hauptsache.

    Antworten
  9. Hallo und vielen Dank für das Rezept!
    Habe den Kuchen für ein Fest im Waldorfkindergarten gebacken.Dort sind solche Art Kuchen sehr beliebt und er hat toll geschmeckt.
    Ganz liebe Grüsse

    Antworten
  10. Habe den „Kuchen“ soeben aus dem Ofen geholt. Für mich ist das aber ein Brot :) was nichts schlimmes heißen soll – schmeckt mit Marmelade seeeehr lecker. Später mach ich noch eine Vanillesouce dazu.

    Danke fürs Rezept.

    Ps: habe Vollkorn Roggenmehl verwendet.

    Antworten
  11. Liebe Bäckerin,
    da ich Äpfel aufgrund einer Fructoseintoleranz nicht vertrage, habe ich zwei Mandarinen und eine Scheibe Ananas püriert und statt des Apfelmuses verwendet. Ich habe auch Salz ergänzt. Statt des Mehls habe ich glutenfreies Mehl verwendet. Obendrauf kamen Kokosstreusel.
    Der Brotkuchen ist fluffig geworden, ich esse ihn mit veganem Mandelaufstrich oder Marmelade. Er ist kalorienarm und schmeckt sehr lecker. Er ist genau das, was ich gesucht habe.

    Danke!
    Maria

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Mehr auf Instagram!

Fast geschafft!

Falls du von mir noch nie eine E-Mail bekommen hast, folge bitte noch diesen 2 Schritten:

Schritt 1:

Gehe in dein E-Mail-Postfach und bestätige deine E-Mail-Adresse dort über die Bestätigungs-E-Mail, die du von mir erhalten hast.

Schritt 2:

Direkt nach der Bestätigung deiner E-Mail-Adresse erhältst du eine zweite E-Mail mit der du jetzt zur Wartelisten-Crew gehörst.

Deine Diana

Melde dich jetzt kostenlos zur Haushalts-Booster Challenge an!​

Bitte fülle die beiden Felder aus und du erhältst das erste von 3 Videos sofort kostenlos per E-Mail zugeschickt:

Du kannst dich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden. Meine E-Mails enthalten neben zahlreichen kostenlosen Tipps und Inhalten auch Informationen zu meinen Produkten, Angeboten, Aktionen und zu meinem Unternehmen. Hinweise zum Versanddienstleister ActiveCampaign, Protokollierung, Widerruf sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung erhältst du in der Datenschutzerklärung.