5 Gründe für DIY – Warum du das Selbermachen mal ausprobieren solltest

Bist du ein Selbermacher? DIY Projekte sind ein so wunderbares Hobby – du nutzt deine Freizeit sinnvoll und hältst zum Schluss noch etwas Tolles in den Händen. Hast du schon mal gebastelt, gemalt oder gewerkelt? Was ist draus geworden?

5 Gründe für DIY – Warum du das Selbermachen mal ausprobieren solltest

1. Du machst es dir ganz genau so, wie es dir gefällt

Gleich der erste Punkt ist bei mir sehr oft ausschlaggebend, warum ich überhaupt ein DIY ausprobiere. Mir fallen beim Surfen im Internet oder (tatsächlich!) auch mal draußen in der Offline-Welt etwa schöne Bilder auf, die allerdings nicht 100 % so sind, wie ich es mir vorstelle. Vielleicht passen sie farblich nicht oder ich hätte es gerne doch irgendwie noch ein bisschen anders. Dann nehme ich die Bilder als Inspiration und versuche, sie in meinem Stil zu malen. Zugegeben – bei Bildern braucht man schon den ein oder anderen Skill. Ganz so einfach ist oft nicht. Aber dann hab ich’s wenigstens probiert.
Ein weiteres Beispiel ist meine Palettencouch: Ich konnte sie einfach nicht genauso passend für den Balkon zum  Kauf finden – also wurde selbst zu Schleifpapier und Pinsel gegriffen.

2. Du lässt den Stress hinter dir und erlebst ein paar Stunden in einer eigenen kleinen Blase

Abends, wenn gar nichts Gutes mehr im TV läuft und du Netflix auch schon rauf und runter geschaut hast, ist ein Do It Yourself Projekt die ideale Beschäftigung. Du kommst vom Alltagsstress runter, indem du dich einfach nur auf diese eine Sache konzentrierst. Es ist wie beim Bücherlesen: Du versinkst in einer kleinen Blase, einer eigenen kleinen Welt, in der es für einige Zeit keinen Stress, keine nervigen Leute oder die olle Hausarbeit gibt.
Und dann stellst du ganz erschrocken fest, dass Mitternacht schon längst rum ist und du endlich ins Bett gehen solltest.

3. Du weißt, was drin ist

So ein Herstellungsprozess bestimmter Gegenstände kann total spannend sein! Du entscheidest, wo du dein Material kaufst und welches genau du verwenden willst. Beim Nähen kannst du dich an bestimmte Stoffhändler wenden, die z.B. Biobaumwolle verkaufen. Oder du hast einen Betrieb in deiner Nähe, bei dem du Holz zum Verbauen bekommst. Klar, eine hundertprozentige Gewissheit gibt’s auch hier nicht. Aber du kannst mit deinen eignen Händen zumindest die Qualität der verwendeten Materialien fühlen.
Ganz ähnlich ist es beim Kochen: Wenn du weißt, was drin ist, schmeckt es gleich ganz anders. Meistens besser. Hoffentlich.

4. Du sparst Geld (manchmal)

Bei dem ein oder anderen DIY Projekt kannst du durchaus Geld sparen. Meine selbstgemachte Dreibein-Lampe hat mich z.B. viel weniger gekostet als vergleichbare Modelle, die es im Netz zu Kaufen gibt. Allerdings kalkuliere ich die Arbeitszeit überhaupt nicht ein, weil das Selbermachen mein Hobby ist und ich nicht jedes Mal „gegenrechne“ ob es sich lohnt. Wenn dir deine Arbeitszeit beim Selbermachen wichtig ist, dann ist es mit sparsamen DIYs eher schwierig.

5. Du erlebst das Gefühl, etwas selbst geschaffen zu haben

… und dieses Gefühl ist ehrlich gesagt schon ziemlich geil: Stolz. Aber guter Stolz. Positiver Stolz. Dieser mischt sich mit der Zufriedenheit, am Ende des Tages etwas wirklich Gutes, etwas Eigenes produziert zu haben. Mit den eigenen Händen, mit dem eigenen Kopf.
Wenn du Lust hast, mach Fotos von deinen kreativen Projekten. Entweder für Instagram oder ganz für dich. Ich gucke selbst gerne in meine alten Werke rein.

Und das Wichtigste, was eigentlich keinen eigenen Punkt braucht: Weil es Spaß macht! Es kann so erfüllend sein! Selbst wenn deine Kreationen in die Hose gehen und du nichts mit ihnen anfangen kannst – du hattest einige spaßige Stunden. Und seine Lebenszeit dafür verwenden ist doch das Beste, was man machen kann oder?
Mehr DIY findest du auch auf meinem Pinterest-Profil.

Bist du ein Selbermacher? Welches DIY Projekt ist dein Liebstes? (Gerne kannst du einen Link dazu da lassen!)

 

Gefällt dir der Beitrag? Sage es weiter:

15 Gedanken zu „5 Gründe für DIY – Warum du das Selbermachen mal ausprobieren solltest“

  1. Mein letztes großes DIY war wohl der Bau meiner Holzterrasse. Als nächstes möchte ich den Wohnungsflur renovieren :D
    Und ich wollte noch Raffrollos selber nähen… Trau mich da aber noch nicht ran…
    Ich bin irgendwie so nen halber Selbermacher ^^

    Oftmals verbinde ich mit dem Begriff „DIY“ irgendwie selbstgebastelte Staubfänger, weil dies eine Zeitlang auf Blogs Gang und Gebe war, sowas zu veröffentlichen, deswegen ist der Begriff für mich bisschen „in Verruf geraten“. Der neutrale Begriff und für Nützliches ist bei mir irgendwie „Selbstgemacht/Selbstgemachtes“ :D :D :D
    Ja manche Assoziationen in meinem Kopf sind komisch :D

    Antworten
  2. Ich muss dir bei allen Punkten recht geben. Es hat einfach etwas befriedigendes etwas selbst erschaffen zu können und es eben genau so zu machen wie man es will. Wenn die Möglichkeit besteht, machen wir auch immer alles selbst und DIY. Das verleiht unserem Haus den zusätzlichen Charme.

    Alles Liebe,
    Julia

    Antworten
  3. Ich bin ja auch der totale Selbermacher – und das gerne. Darum stelle ich auf meinem Blog auch gerne zwischendurch DIY Bücher vor, die ich selbst erprobt habe … Gerade zur Weihnactszeit basteln wir viele Geschenke selber.

    Antworten
  4. Liebe Diana,
    Ich bin ein großer Fan von DIY. Am liebsten male ich oder arbeite mit Beton. Aktuell bastle ich Traumfänger.
    Liebe Grüße Regina

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Mehr auf Instagram!